Geschichte Ev. Bildungszentrum


Das Evang. Bildungszentrum Hesselberg
Am 14.05.1951 wurde das Evang. Bildungszentrum Hesselberg als Evang.-Luth. Volks-hochschule Hesselberg gegründet. Gleichzeitig mit der Eröffnung und der Einführung ihres damaligen Leiters, Pfarrer Helmut Wiegel, wurde der erste Bayerische Evangelische Kirchentag am Hesselberg gefeiert. Bis heute findet dieses Treffen von Christen aus ganz Bayern auf dem Hesselberg statt. Teilweise kommen nach Schätzungen bis zu 15.000 Menschen auf Mittelfrankens höchsten Berg.

Bereits in der Aufbauphase der Bildungs-einrichtung stand die Erwachsenenbildung im Vordergrund. In Winter- bzw. Sommerkursen verbrachten junge Frauen und Männer mehrere Monate am Hesselberg zur „ganzheitlichen Bildung“ ihrer Persönlichkeit. Die Kursteilnehmer konnten dabei aus einem großen Angebot wählen. So gab es im Bereich Musik Singen im Chor, Flöten- und Posaunenspiel ebenso wie Klavier, Orgel- und Gitarrenausbildung.

Im September 2005 nannte sich die Evang.-Luth. Volkshochschule Hesselberg um in „Evangelisches Bildungszentrum Hesselberg“.

Die Bildungseinrichtung bietet:
• Erwachsenenbildung auf hohem fachlichen Niveau
• 131 Betten in 82 Gästezimmern (Einzel- wie Doppelzimmer mit Dusche und WC)
• Hochwertige, schmackhafte Verpflegung (auch vegetarisch) aus frischen Zutaten, soweit möglich aus der Region und biologischem Anbau
• Eine Lernatmosphäre als Tagungshaus mit spiritueller Ausstrahlung und moderner Technik
• Praktische Hilfe für Familien in sozialen Notlagen durch Betriebshelfer, Dorfhelfer- und Familienpflegerinnen
• Ausbildung zur Dorfhelferin, Familienpflegerin oder Hauswirtschafterin

Sie besitzt ein öffentliches Café (täglich geöffnet von 9.00 – 18.00 Uhr) sowie ein kleines Bücher- und Geschenkelädchen (geöffnet Samstag Nachmittag und nach Vereinbarung).

Pro Jahr nutzen rund 4 500 Kursbesucher das vielfältige Angebot an Bildungs-veranstaltungen für Erwachsene. Etwa 20 000 Übernachtungen werden gezählt.

Die Einrichtung wurde mehrmals um- und ausgebaut. Das neueste Seminargebäude wurde im Mai 2003 eingeweiht.

Ein kleiner Einblick in die Baugeschichte
PDF-Dokument